Russisch Sprachkurse in Wien

Wie lang geht der Sprachkurs?

Eine Unterrichtseinheit (UE) = 45 Minuten.

Anfänger brauchen im Privatunterricht ca. 50 UE-für das Sprachniveau A2 nach dem Europäischen Referenzrahmen.

Für das Niveau B2 werden weitere 50 UE-en benötigt.

Für das Niveau C2 weitere 50.

Hier geht es zu der Thematik.

Für regelmäßige Sprachkurse mit längerer Laufzeit wird eine wöchentliche Frequenz von 2 bis 3 Sitzungen á 2 bis 3 Unterrichtseinheiten empfohlen.

50 UE 16 × 3 + 1 × 2 UE 17 Sitzungen á 3 UE-en
25 × 2 UE 25 Sitzungen á 2 UE-en

Wenn Sprachkenntnisse sofort benötigt werden, nimmt man einen Intensivkurs. Dabei werden jeden Tag bis zu 5 UE-en absolviert.

50 UE 10 × 5 UE 2 Wochen, 5 Tage die Woche á 5 UE-en
11 × 4 + 1 × 6 UE 2 Wochen, 6 Tage die Woche á 4 UE-en

Bei jedem Sprachkurs ist eine CD zum Selberhören dabei.

Was kostet der Sprachkurs?

Fordern Sie Ihr individuelles Angebot an!

Wenn Sie gleich 50 Unterrichtseinheiten (UE = 45 Min.) buchen und nach der ersten Sitzung bezahlen, bekommen Sie 10% Mengenrabatt.

Eine weitere Ermäßigung von 10% steht Minderjährigen, Azubis, Studenten, Praktikanten, Arbeitslosen und Invaliden zu.

Beim gleichzeitigen Unterricht zweier Personen bezahlt die zweite Person 50% des Normalpreises.

Bei In-House-Trainings kann Standort-abhängig eine Reisekostenpauschale hinzukommen.

Bei Gruppenunterricht für Firmen hängt der Preis von der Entfernung des Standorts, der Größe der Gruppe und eventuellen spezifischen Wünschen ab.

Fordern Sie Ihr individuelles Angebot an!

Individueller Sprachkurs

Vorteil des individuellen Sprachkurses ist, dass der Schüler alle Fragen klarstellen kann, mit denen er im Gruppenunterricht nicht herauszurücken wagte. Er kann jederzeit Rückfragen stellen. Zum Lehrer baut sich ein Vertrauensverhältnis auf, er braucht sich nicht davor zu fürchten, für dumm gehalten zu werden. Die Atmosphäre des Privatsprachkurses ist wesentlich gelöster. Man muss kein Seelenklempner sein, um den sprachlichen Leistungsdruck zu kennen: wenn man die Lächerlichkeit befürchtet, geht das Sprechen (noch) schlechter, also gewöhnt man sich das Sprechen förmlich ab, in der Hoffnung, irgendwie ohne Kommunikation durchzukommen.

Der Schlüssel des Sprechens ist der Kontakt zwischen den Menschen. Im Laufe meiner Arbeit habe ich viele von ihren Hemmungen befreit, was die kommunikativen Fähigkeiten angeht.

Ein weiterer Vorteil des privaten Sprachkurses ist, dass die Inhalte genau an die Interessen des Schülers angepasst werden. Wenn er die Sprache zum Arbeiten brauchen wird, lege ich den Schwerpunkt hauptsächlich an den Wortschatz; wir stellen ein Glossar, eine Phrasensammlung zusammen und spielen die für sein Fachgebiet typischen Situationen durch. Wenn er sich auf eine Sprachprüfung vorbereitet, wird die Schriftlichkeit mehr betont.

Aus diesen Gründen rentiert sich der private Sprachkurs mehr. Die Stundensätze sind zwar etwas höher, aber es wird nur behandelt und auf der Weise, was und wie es der Schüler braucht.

Sprachkurs in Gruppen

Vorteil des Kleingruppenunterrichts von Gruppen bis zu 4 Personen ist, dass man mannigfache Situationen simulieren kann. Die Rollenspiele entsprechen natürliche Sprechsituationen unter Laborbedingungen; man fragt, antwortet und versteht. Gruppen dieser Größe stehen sprachliche Hemmungen fern, weil die Teilnehmer sich schnell kennenlernen. Jedoch setzt sich ein gesunder Wetteifer in Gang, wobei früher oder später alle Teilnehmer ihre individuellen Fähigkeiten zum Vorschein bringen können. Im Idealfall hat die Gruppe eine gemeinsame Motivation – dies ist bei einem Firmensprachkurs gegeben. Da arbeiten wir nicht die Standardthemen der Sprachbücher durch, sondern das, was sie für ihre Arbeit tatsächlich brauchen.

Die gemeinsame Entdeckung der Sprache macht Spaß, deswegen entwickelt sich in Kleingruppensprachkursen eine ausgesprochen gute Stimmung.

russisch-deutsch

Zu große Gruppen kann der Lehrer nur mit Ach und Krach zusammenhalten, die Aufmerksamkeit der Schüler schweift an unterschiedlichen Stellen aber regelmäßig ab. Die Abwesenheiten sind ausgesprochen ungünstig. Bei Teilnehmerzahlen ab 8 Personen kann man auf die individuellen Mängel keine Rücksicht nehmen – aber auch nicht auf die Wissensvorsprünge. Ein Teil der Gruppe langweilt sich unvermeidlich, während andere beim besten Willen nicht imstande sind, die Grammatik zu verstehen. Der Unterricht großer Gruppen ist unpersönlicher, der Lehrer wird zwangsweise autoritärer.